KONZERT l APRIL 2020

Standart Time

Heinz von Hermann- Wolfgang Köhler Duo



Der legendäre Saxophonist und Flötist Heinz von Hermann (u.a. langjähriges Mitglied der SFB Big Band und Peter Herbolzheimers Rhythm Combination and Brass) und der Berliner Pianisten Wolfgang Köhler (u.a. RIAS Big Band, Duo Besetzungen mit Judy Niemack, Ack van Rooyen, Jiggs Whigham u.a.) kennen sich bereits seit über 30 Jahren und präsentieren in dieser intimen Duobesetzung mitreißende Neuinterpretationen von Klassikern und Entdeckungen aus dem „Great American Songbook“ sowie die eine oder andere Eigenkomposition.




Prof. Wolfgang Köhler wurde in Hofgeismar bei Kassel geboren. Mit 8 Jahren begann er mit einer klassischen Klavierausbildung. Von 1978 bis 1981 war er Mitglied der Gruppe „Just friends“ , dessen musikalischer Leiter Allan Praskin ihn nachhaltig beeinflusste; dabei führten ihn Tourneen und Festivalauftritte durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. In Berlin studierte er bis 1984 an der HdK Berlin und privat bei Walter Norris. Der national und international renommierte Pianist spielte schon mit vielen Größen des Jazz zusammen, so u.a. mit Herb Geller, Benny Bailey, Lou Blackburn, John Marshall, Judy Niemack, Jiggs Whigham, Till Brönner, der RIAS Big Band, der NDR Big Band und Ack van Rooyen. Darüber hinaus arbeitet er auch als Arrangeur (für u.a. Marianne Rosenbergs Jazzprojekt „I´m a woman“ )und Komponist (div. Filmmusiken und Theaterrevuen) und ist seit 1999 als Professor für Jazzklavier an der HfM Hanns Eisler Berlin, Jazz Institut Berlin tätig.

Wolfgang Köhler was born 1960 on a farm in Hofgeismar near Kassel. With 8 years he started taking classical pianolessons and later became interested in Jazz. From 1978 to 81 he was member of the band „Just friends“ that toured Germany, Austria and Switzerland, including serveral festivalperformances and recordings. The band´s musical director , Allan Praskin (altosaxophone) influenced him long lasting, Mr.Köhler moved to Berlin in 1980 to study at the HdK Berlin and privately with Walter Norris. The nationally and internationally renowned Pianist collaborated with a lot of great musicians and orchestras such as: Herb Geller, Benny Bailey, Till Brönner, the RIAS Big Band,Jiggs Whigham, the NDR Big Band, Ack van Rooyen, The Berliner Philharmoniker. He also worked as arranger for several musical shows (f.e. for Marianne Rosenberg), composer (filmmusic, classical compositions) and since 1999 teaches as a professor for Jazz Piano at the Jazz Institute Berlin.



Heinz von Hermann - Saxophone, Klarinetten & Flöten, Komponist & Arrangeur, Lehrer Geboren am 21.10.36 in Wien in einer sehr musikalischen Familie. Grossvater Albert Ritter von Hermann war Dirigent, dessen Schwestern waren Prof. Tona v. Hermann (internationale Gesangspädagogin) und Johanna Müller-Hermann (Komponistin - Schülerin von Zemlinski und Professorin am Wiener Konservarorium). Lernte schon als Kind ab 8. Lebensjahr klassisch Geige und spielte bis zum 18. Lebensjahr so ziemlich das gesamte klassische Repertoire - nicht nur das Geigenrepertoire sondern auch die verschiedensten, teils selbst geschriebenen Transskriptionen der klassischen Literatur, kam erst mit 17 Jahren (in der

Maturaklasse) mit Jazz in Berührung. Der Wunsch, Saxophon zu spielen konnte erst über einige Umwege via Gitarre, Ventilposaune und Kontrabass errreicht werden.

Studierte nach der Matura zunächst Schwachstromtechnik und konnte daher nur als Gasthörer etwa 3 Unterrichtsstunden bei Karel Vlach und später etwas Klarinettenunterricht bei Fatty George bekommen. War auf allen anderen Instrumenten (ausser eben Geige und Klarinette) Autodidakt. Spielte in Wiener Jazzclubs mit Uzi Förster, Hans Rettenbacher, Friedrich Gulda, Rudi Wilfer u.a. hauptsächlich Bass und erst später immer mehr Saxophon (Bariton). Gewann 1956 bei einem von Friedrich Gulda in „Fatty´s Tabarin“ ausgerichtetem Wettbewerb einen Preis als bester Nachwuchssaxophonist Wiens. Kam dann 1958 mit der Uzi Förster Band nach Deutschland (Boheme Jazzkeller), blieb danach in Deutschland und spielte anschließend mit Herman Wilson, Sammy Walker, Hartwig Bartz, Wilton Gaynair, Joop Christoffer und Werner Giertz. Ging 1961 mit Peter Herbolzheimer nach Nordafrika(Tripolis/Libyen), danach mit Gerry Hayes (mit Gerd Mann, Rob Langereis, Jan Huyds, Frans Elsen) für 1/2 Jahr nach Holland und wieder nach Tripolis (Libyen). Versuchte damals die ersten Arrangements. Kam nach den verschiedensten Engagements in Deutschland und Frankreich 1963 nach Spanien zu Kai Rautenberg, spielte später 2 Jahre im Madrider Jazzclub als Hausband zusammen mit Erik Peters, Tete Montoliu, Booker Ervin, Lee Konitz, Peer Wyboris, Billy Brooks und Donald Byrd. Spielte „Lead" Altsax in der Pepe Nieto Bigband und bei verschiedenen Studioproduktionen und leitete für Donna Hightower die Tourneeband innerhalb Spaniens. Bereits damals reichliche Studiotätigkeit. Verliess 1967 aus privaten und arbeitsrechtlichen Gründen Spanien und spielte in Neapel (Italien) im

Flamingo Club (NATO NCO Club in Bagnoli). Kam erst 1968 nach Deutschland zurück (zur Max Greger Bigband), spielte nebenher mit Joe Haider und Mal Waldron in der Jazzcombo des Bayrischen Rundfunks mit Benny Bailey, Rudi Fuesers, Frank St.Peter sowie mit eigenem Quartett (mit Joe Harris, Jimmy Woode, Mike Thatcher). Mit Dusko Gojkovic in der Munich Big Band und in seinem Quintett. 1969 und 1970 Tourneen mit der Maynard Ferguson Bigband in Österreich und Italien. Ging 1971 nach Berlin zu Paul Kuhn (SFBBigband). Begleitete in den 70er und 80er Jahren mit den verschiedensten Bands auch fast alle bekannten Showgrößen wie 4 Freshmen, Caterina Valente, Bill Ramsey, Marianne Mendt, Joe Williams, Dianne Warwick, Shirley Bassey, Jose Feliciano, Wencke Myhre, Sammy Davis jr., Henry Mancini, Victor Borge, Paul Anka, Ray Charles, Bert Kaempfert, Al Jarreau, Manhattan Transfer, Bobby McFerrin u.v.a. War in den 70er Jahren anlässlich der Berliner Jazztage Solist und Bandmitglied mehrerer von SFB und RIAS zusammengestellten „Berlin Dream Bands“ unter der Leitung von Oliver Nelson und Gil Evans. Zwischendurch einige kleinere Tourneen wieder mit Maynard Ferguson und mit Lionel Hampton. Hatte in Berlin Quintett zusammen mit Carmell Jones, verschiedene kleine Gruppen mit Leo Wright und Ake Persson, danach bei Slide Hamptons Superband (Little Bigband). Gründete mit Wilson de Oliveira zusammen "Candombe", danach wieder eigenes Trio mit Hans Rettenbacher und Ronnie Stephenson. 1977 bei "Barry Ross´ Swingmachine", ein Zusammenschluss der besten Solisten aus der SFB- und der RIAS-Bigband. 1980 Quintett mit Rolf Ericson, Walter Norris, Roman Dylag und Ronnie Stephenson. Spielte nebenbei immer schon (seit 1961) mit Peter Herbolzheimer und ist seit Auflösung der SFB-Bigband dort ständiges Mitglied. War dann ab 1981 nach der Auflösung der SFB-Bigband als selbstständiger Musiker u.a. Solist beim Nordring-Festival, Solist bei der Media-Band (WDR) und im Ensemble "4+6" des WDR. 1988 "2nd TRIO" mit Walter Norris und Mads Vinding. Als Solist ständig beim NDR, SWF, HR und RIAS bzw. ZDF-3 SAT. Spielte bei mehreren Tourneen von Shirley Bassey Lead-Alt in Ihrer Bigband. Leitete in Kooperation mit Horst Jankovski zeitweilig die RIAS Bigband und gründete in Zusammenarbeit mit dem Landesmusikrat Berlin 1989 das Berliner Landerjugend Jazzorchester. Spielte bei den verschiedensten Jazzproduktionen des RIAS, teils auch innerhalb der TV Serie „Swing & Talk“ mit fast allen weltweit bekannten Jazzmusikern zusammen. Ebenfalls temporäre (für bestimmte Produktionen) Leitung der NDR Bigband (Hamburg) und auf ähnlicher Basis die HR (Hessischer Rundfunk) Bigband. Seit 1989 Mitglied der „Köln Musik Bigband“ (jetzt „Cologne Concert Bigband“) unter der Leitung von Jerry van Rooyen. Ging 1991 nach

Österreich zurück (Professorenstelle am Konservatorium Klagenfurt). 1993, nach der Aufnahme der Lehrtätigkeit in Klagenfurt, neues Trio mit Erich Bachträgl und Uli Langthaler. Sei 1996 Quintet mit Andy Haderer, Erwin Schmidt, Uli Langthaler und Bruno Castellucci mit vielen Tourneen weltweit. Festivals in Jakarta, Kuala Lumpur, Singapur, Hanoi, Deutschland und Rumänien. War mit Förderung des österreichischen Aussenministeriums Vertreter Österreichs bei den EU Jazzfestivals in Athen, Mexico City, Hanoi, Ho Chi Minh City. 1998 Leitung und Produktion einer live Jazzfernsehsendung in Ljubljana mit der dortigen Radio Bigband. Hat als Studiomusiker seit Mitte der 60er Jahre mehrere Tausend Tite auf-genommen (wie für z.B. Udo Jürgens, Milva, Bert Kaempfert, Udo Lindenberg u.v.a.). War für die meisten dieser o.a. Bands auch als Arrangeur und Komponist tätig. Schrieb auch einige Filmmusiken (Maria Morczek, Hochzeit im Grünen) und Soundtracks. Nach der Pensionieriung (in Klagenfurt) 2002 freischaffender Musiker und weiterhin europaweit als Solist, Komponist, Workshopleiter und Arrangeur für verschiedenste auch eigene Bands tätig. 2005 "Straight Six" mit Dusko Goykovich, Adrian Mears bzw. Joe Gallardo, Joerg Reiter, Mads Vinding bzw. Marc Abrams und Bruno Castellucci. 2007 "H.v.Hermann Swingtet" mit Tom Henkes, Franz Scharf, Herbert Otahal, Robert Goodenough und Fred Mühlhofer. 2010 Quartet mit Fritz Pauer, Johannes Strasser und Joris Dudli. 2011 "JazzAhead picante" mit Johannes Herrlich, Markus Gaudriot, Uwe Urbanowski, Walter Grassmann, Iris Camaa bzw. Andy Steirer und Carole Alston.

Musiker


Wolfgang Köhler   Klavier

Heinz von Hermann   Saxophone, Klarinetten, Flöten



Datum u. Zeit

 

Do, 16. Apr. 2020, 20:00

 

 

Eintritt.


10 Euro

Newsletter über aktuelle Programm

 
 
 

ARTIST HOMES

der KUNSTBUNKER in BERLIN



Hohenzollerndamm 120, 14199 Berlin [Standort]


mail@artist-homes.com


Di.-Fr. 11 - 18Uhr 

Sa. 11 - 16Uhr (Mo./So. und Feiertage geschlossen)

Copyright © All Rights Reserved

All Design by Artist Homes Creative Lab

Diese Webseite verwendet Cookies, auch zur Optimierung der Webseitennutzung und zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in der seite Datenschutz. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

OK